Hauptinhalt

Kanton Graubünden

Der Kanton Graubünden ist bekannt für seine schneesicheren Wintersportdestinationen, seine malerischen Bergseen und nicht zuletzt für sein Wappentier - den Steinbock.

So steht etwa in Laax die grösste Halfpipe Europas. Weiter beheimatet der Kanton Graubünden die Ursprungsquelle des Rheins. Und wer kennt nicht den HC Davos, seit vielen Jahren ein Spitzenteam im Schweizer Eishockey? 

Der Kanton Graubünden ist flächenmässig zwar der grösste aber mit 197'399 Einwohnern (per Ende März 2017) auch der am dünnsten besiedelte Kanton. Er ist der einzige dreisprachige Kanton der Schweiz (Deutsch, Italienisch und Romanisch). Eingeteilt ist der Kanton in 11 Bezirke, 39 Kreise und 146 Gemeinden, von A wie Almens bis Z wie Zuoz.

Im Jahr 2015 hat der Kanton Graubünden 743 Millionen Franken an Steuergeldern eingenommen. Von diesen Einnahmen stammt der grösste Teil, nämlich 70 % von den natürlichen Personen.

Lernende und Personen mit sehr niedrigen Einkommen müssen auch Steuern bezahlen.

Hier ein paar Berechnungsbeispiele zur Belastung durch Kantons-, Gemeinde- und Kirchensteuern für eine alleinstehende Person ohne Kinder mit eigenem Haushalt und ohne Vermögen (Annahme: Wohnsitz Chur):

  • Bei einem Bruttoarbeitseinkommen von 12‘500 Franken pro Jahr bezahlt sie keine Steuern.
  • Bei einem Bruttoarbeitseinkommen von 20‘000 Franken pro Jahr bezahlt sie 47 Franken Steuern.
  • Bei einem Bruttoarbeitseinkommen von 50‘000 Franken pro Jahr bezahlt sie 3‘861 Franken Steuern.

Willst du wissen, in welche Bereiche der Kanton Graubünden sein Geld investiert?
Der grösste Anteil, rund ein Viertel aller Ausgaben, floss im Jahr 2015 in den Bereich Verkehr und Nachrichtenübermittlung (671 Millionen Franken). Am wenigsten Geld erhielt der Bereich Finanzen und Steuern (49,8 Millionen Franken).